Der DHV hat in Hartenstein die aktuelle Windentechnik vorgestellt:
– Felix Verbrennerwinde
– Molywinch
– Multiwinch (Erprobungszulassung)
– G8 (Abrollwinde)

Diese Schleppsysteme sind momentan die modernsten auf dem Markt erhältlichen.
Interessant zu beobachten ist, dass wichtige Sicherheitsaspekte weiter ausgebaut werden. Zum Beispiel die voreingestellte Zugkraft. Sie ist bei den meisten Winden inzwischen unter 10kg. Das bedeutet, dass bei “Seil anziehen” der/die Pilot/in ohne starke Rücklage und Vorspannung starten kann.
“Seil anziehen” dient lediglich dazu größere Schlaufen aus dem Schlepp- und Vorseil zu ziehen. So kann der/die Pilot/in den kompletten Startablauf eigenverantwortlich und selbstbestimmt durchführen. Alte Verbrennerwinden bringen an dieser Stelle bereits 15-20kg Zug. Das reicht für die meisten Piloten/innen, um direkt nach dem Aufziehen abzuheben. Ein Kontrollieren der Kappe und eine bewusste, selbstbestimmte Startentscheidung ist somit unmöglich.

Fazit der neuen Generation von Schleppwinden:
– moderne Schleppsysteme geben dem Piloten die Selbstbestimmung zurück,
– die Sicherheit der Piloten steht im Vordergrund,
– die Betriebskosten pro Schlepp werden weniger,
– Wartungszeiten und Verschleiß nehmen ab,
– einfaches Bedienen entlastet die Windenfahrer

P.S. Wir haben vor Kurzem ein längesfestes Schleppsystem auf unserem Platz getestet: absolut einfach und eine sehr gute Möglichkeit in die Luft zu kommen – wir bleiben dran! 🙂