Deine Ausrüstung kaufen

Gleitschirm, Gurtzeug, Zubehörteile … Wir beraten und unterstützen Dich bei der Auswahl und Zusammenstellung deiner Flugausrüstung. Denn: Nicht immer ist das Beste das Bessere für dich. Es muss vor allem passen – in jeder Hinsicht.

02_NDGS_Logo

  • Schirme

    Das Rettungsgerät sollte alle 4–6 Monate neu gepackt werden.
    Warum eigentlich?
    Rettungsgeräte liegen eng gefaltet im Innencontainer der Gurtzeugs. Durch das Herumtragen, Transportieren und Benutzen des Gurtzeugs reiben die einzelnen, eng gefalteten Lagen des Rettungsgeräts minimal aneinander und können sich elektrostatisch aufladen. Dadurch “verklebt” das ganze System (ähnlich wie beim Trennen zweier Folien) und eine Öffnung wird im Notfall verzögert.

    Feuchtigkeit ist ein weiteres Problem. Textile Faserstoffe können Feuchtigkeit aus der Umgebung (z.B. Wiese) aufnehmen (Hygroskopie). Dies kann zu einer Verklumpen des Gewebes führen und damit die Öffnungszeit eines Rettungsfallschirms extrem hoch setzen.

    Eine Verzögerung der Öffnungszeit kann man sich im Notfall nicht erlauben.

    Darum ist das Neupacken von Rettungsgeräten alle 4-6 Monate sehr zu empfehlen.

    Wir bieten einen Rundumservice für Gurt und Retter an.
    Dein Retter wird gelüftet um eventuelle Feuchtigkeit loszuwerden. Dann wird er kräftig geschüttelt, bis er keine Anzeichen von statischer Ladung mehr zeigt. Erst danach wird er neu gepackt.
    Zusätzlich prüfen wir Dein Gurtzeug auf Verschleiß und Beschädigungen. Diese werden ggf. in Absprache mit Dir behoben.
    Am Ende gibt es ein Packprotokoll über alle vorgenommenen Tätigkeiten.

    Der Zeitaufwand beträgt ca. drei Tage, da wir die Geräte je nach Zustand 1–2 Tage lüften.

    Kosten: 38€ (incl. Packprotokoll und Wiedereinbau ins Gurtzeug)

    Das Auftragsformular als Pdf

    PDF Retterpacken
  • Gurtzeuge

    Ist es wieder so weit? Muss Dein Schirm zum Check?

    Kein Problem: Wir organisieren alles, damit Dein Schirm wieder startklar ist.

    Was musst Du tun?

    Hierzu bitte den Auftragsschein herunterladen. Fülle ihn aus und lege ihn zusammen mit Deinem Schirm in einen ausreichend großen Karton (Umzugskarton).

    Schicke ihn an die angegebene Anschrift (Versandversicherung nicht vergessen!).

    Dein Schirm kommt gecheckt zu Dir zurück.

    Der Zeitaufwand beträgt ca. eine Arbeitswoche (inkl. Versand)

    Das Auftragsformular als Pdf

    PDF 2-jahres Check
  • Rettungssysteme

    Viele Hersteller schreiben eine Nachprüfpflicht in die Betriebsanleitung der Gutzeuge. Keiner liest sie.

    Wir schon.

    Bei jedem turnusmäßigen Retterpacken prüfen wir auch das Gurtzeug.
    Mehrkosten entstehen dadurch nicht. Service ist Service.

  • Helme

    Reparaturen sind eine sehr “persönliche” Sache.

    In Zusammenarbeit mit unserem Check- und Reparaturbetrieb machen wir ein individuelles Angebot.

    Verfahre wie beim 2-jahres Check.

  • Zubehör

    Der Mantel der Leine ist beschädigt? Eine Leine ist gerissen?

    Wir brauchen folgende Angaben:
    Hersteller, Schirmtyp, Größe und Leinenbezeichnung (siehe Leinenplan).

    Wir prüfen die Daten und geben sie an unserem Checkbetrieb weiter. Dort wird die Leine genäht und sofort zugesendet.
    Entweder zu uns und wir tauschen die Leine aus. Oder zu Dir und Du nimmst in Eigenverantwortung den Tausch der Leine vor.

    Solltest Du Dir nicht 100% sicher sein – wir helfen Dir gerne!

    Eine Ersatzleine kostet 15€.

WAS FÜR EIN PILOT BIN ICH?

Jetzt ist die Zeit gekommen, mal wirklich ehrlich zu sein was deine fliegerischen Fähigkeiten angeht! Wenn du ein Genussflieger bist, der weniger als 50 Stunden im Jahr fliegt, ist die Entscheidung einfach: Ein DHV 1-2er hat so viel Stabilität und ein einfaches Handling, dass du selbst nach einer Flugpause von einem Monat oder mehr nicht überfordert sein wirst. Begehe nicht den Fehler, diese Gleitschirme als “Anfängergeräte” abzutun. Ihre Leistung ist heutzutage hervorragend und viele alte Hasen sagen, dass sie mit solchen Flügeln die schönsten Flüge machen, nachdem sie oft unangenehme Erfahrungen mit “heissen” Schirmen gemacht haben.

Wenn du das Glück hast, regelmässig – etwa jedes Wochenende – zum Fliegen zu kommen, kannst du einen DHV 2er in Betracht ziehen. Nur wenn du sehr erfahren bist, viel Vertrauen in deine Fähigkeiten hast und ständig zum Fliegen kommst solltest du über eine höhere Einstufung nachdenken. Denn eines solltest du nicht vergessen: Was du kaufst ist ein Fluggerät und von deiner Entscheidung kann deine Sicherheit abhängen.

PROBEFLIEGEN!

Wenn du das Spektrum dann allmählich auf drei Kandidaten reduziert hast, solltest du dir alle packen und ausprobieren. Vergiss den Kumpelpreis oder das Super Angebot, für das du einen Schirm bekommen kannst. Achte darauf wie sich jeder der Schirme anfühlt: Macht das Startverhalten Probleme? Fühlt er sich wendig an oder träge wie ein Tanker? Hast du dich die ganze Zeit unter ihm wohlgefühlt?

Derjenige mit den meisten Ja´s ist wahrscheinlich dein Schirm. Mach dir nichts draus, wenn deine Freunde ein anderes Modell günstiger kaufen, denn am Ende hängst immer du unter deinem Schirm und niemand sonst. Wenn du´s genau nimmst, gibst du eine Menge Geld aus. Sollte der Gleitschirm, unter dem du dich am wohlsten gefühlt hast, einige hundert Euro mehr kosten, würdest du dich selbst betrügen, wenn du ihn wegen des Preises nicht kaufen würdest.

UND WELCHE GRÖSSE?

Die Sache mit der Grösse scheint immer ein Problem zu sein, aber eigentlich ist das ganz einfach. Nimm dein Nacktgewicht und zähle 20kg dazu, so kommst du auf dein Startgewicht. Damit kannst du nun die Grösse aussuchen, bei der du am ehesten in der Mitte des empfohlenen Gewichtsbereiches bist. Wenn du zwischen zwei Grössen fällst, dann überlege dir was für eine Fliegerei du betreibst und wähle dann entsprechend. Wenn du beispielsweise oft bei relativ starkem Wind fliegst, wäre ein bisschen mehr Flächenbelastung nicht schlecht, um ein bisschen schneller zu sein. Die kleine Grösse wäre also besser. Fliegst du aber immer bei schwachen Bedingungen, wäre der Grössere die bessere Wahl, weil du damit etwas geringeres Sinken haben wirst und somit besser steigst. Wenn du aber oft in thermischen Bedingungen fliegst solltest du die kleinere Grösse nehmen, du wirst dich wohler fühlen. Mach dir darüber auch nicht zu viele Gedanken – du wirst mit beiden Grössen sicher unterwegs sein. Entscheide dich also für die, mit der du dich am besten fühlst.

Dein Gefühl und Vertrauen in den Schirm ist alles was zählt, denn am Ende des Tages zählt nicht, wer am höchsten oder am weitesten geflogen ist. Was zählt ist, dass du einen grossartigen Flug hattest, mit einem breiten Grinsen im Gesicht, einem Kopf voller einzigartiger, schöner Bilder und einem unglaublichen Gefühl in dir dastehst. Denn darum geht´s beim Fliegen.

Happy flying,
Rob Whittall, Konstrukteur, Testpilot Ozone
Wir bedanken uns bei der Fa. Ozone für diesen Beitrag