Der Testbetrieb heute war schön und lehrreich. Wir haben getestet, wie die Corona-Verordnung beim Gleitschirmschlepp eingehalten werden kann. Ab morgen dürfen unsere Gäste in die Luft. Wir müssen uns aber an folgende Grundregeln haltet:

  1. Am Schleppbetrieb darf nur teilnehmen, wer sich vorher bei persönlich bei mir über WhatsApp oder SMS 0160 80 18 173 anmelden und eine Bestätigung erhält. Schleppbetrieb findet nur nach vorheriger Anmeldung in kleine Gruppen statt.
  2. Jeder Teilnehmer schickt mir am Tag vor dem Schleppbetrieb persönliche Daten mit folgendem Inhalt: Vor- und Zuname, vollständige Adresse, Telefonnr., Lizenz- und Versicherungsnummer.
  3. Piloten, die sich krank fühlen, dürfen nicht kommen bzw. werden bei Erkältungs-Symptomen sofort heimgeschickt.
  4. Jeder Pilot fliegt ausschließlich mit seiner Ausrüstung. Dazu gehören insbesondere Helm und Funkgerät.
  5. Sollten ausnahmsweise fremde Ausrüstungsgegenstände genutzt werden, sind diese vor der Rückgabe sofort zu desinfizieren.
  6. Jeder Teilnehmer hat ausreichend für Handhygiene zu sorgen. Dazu gehören Mundschutz, Waschzeug und Desinfektionsmittel.
  7. Während des Schleppbetriebs wird ein verantwortlicher Startleiter/Flugleiter benannt, der auch die Durchsetzung der Infektions-Schutzmaßnahmen beobachtet und gegebenenfalls auf Übertretungen hinweist.
  8. Technik (Winde und Seilauszugsfahrzeug) werden ausschließlich vom Personal der Norddeutschen Gleitschirmschule bedienen.
  9. Die Startstellen der beiden Seile müssen mindestens 30 m voneinander getrennt liegen. Am Start sind in geeigneter Form Bereiche zu markiert, wo die Schirme ausgelegt und die Starts durchgeführt werden. In diesen Bereichen halten sich nur der Startleiter und der zu startende Pilot auf.
  10. Partnercheck und Absprachen erfolgen mit entsprechendem Abstand. Um die Abstandsregel besser einhalten zu können, sind die 2m langen Vorseilverlängerungen zu nutzen.
  11. Bei einem Startabbruch läuft bei Bedarf nur der Startleiter oder eine zu benennende Person zum Piloten, gleiches gilt grundsätzlich auch bei einem Unfall. Auf Eigenschutz ist unbedingt zu achten.
  12. Piloten, die nicht starten, haben sich außerhalb des Startbereiches mit entsprechendem Abstand aufzuhalten.
  13. Bodenhandling kann unabhängig vom Schleppbetrieb von mehreren Personen weiträumig verteilt durchgeführt werden.

Ich weiß, dass sind viele Regeln, aber sie ermöglichen uns fliegen zu können und gesund zu bleiben. Bitte nicht vergessen, dass die Einreise nach MV für Freizeit und Tourismuszwecke immer noch nicht erlaubt ist.

Viele Grüße und bleibt gesund

 

Dagmar