Komplette Gleitschirmausbildung – A-Schein

2.070,00

FLUGPLATZ WAREN/VIELIST, AUSBAU 4, 17194 GRABOWHÖFE

Fliegen lernen ohne Zeitdruck!

Die A-Schein oder auch beschränkter Luftfahrerschein für Luftsportgeräteführer berechtigt zum eigenständigen Gleitschirmfliegen. Diese Form des Pilotenscheins erlaubt Flüge in der Umgebung des Fluggeländes.

Die A-Schein-Ausbildung ist hier an der Gleitschirmschule gegliedert in die beiden Startarten Windenschleppstart und Hangstart. Mit der Winde kann uneingeschränkt in allen Gleitschirm-Schleppgebieten gestartet, buchstäblich in die Luft gegangen werden. Der Hangstart berechtigt  Starts auf zugelassenen Starthängen in Bergen und im Gebirge. Mit beiden Startarten gemeinsam ist unter Berücksichtigung der Bestimmungen des jeweiligen Landes ein weltweites Gleitschirmfliegen möglich.

Daran schließt sich die B-Schein-Ausbildung oder der unbeschränkte Luftfahrerschein für Luftsportgeräteführer an, der Überlandflüge erlaubt.

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Komplette Gleitschirmausbildung – A-Schein

Die Gleitschirmausbildung zum A-Schein umfasst die A-Schein-Theorie, die Grundausbildung sowie die Höhenflugschulung. Wir unterscheiden darüber hinaus zwischen der ausschließlichen Ausbildung an der Winde oder der Kombination von Winde- und Hangstart.

Die A-Schein Theorie beinhaltet die Unterrichtseinheiten Luftfahrtrecht, Meteorologie, Technik und Verhalten in besonderen Fällen. Zusätzlich gibt es die Windeneinweisung mit einer flugschulinternen Prüfung.

Die praktische Schulung beginnt in der Regel mit der Grundausbildung, die grundsätzlich mit 10 Flügen an der Winde abgeschlossen wird. Dann solltest Du die Flugmanöver Starten, Steuern und Landen weitestgehend beherrschen.

Die A-Schein Theorie und die Grundausbildung zusammen bilden unsere Basisausbildung.

Daran schließt sich die Höhenflugausbildung an. Zu ihr gehören mindestens 40 Höhenflüge, zu denen bei der kombinierten Winden- und Hangstartausbildung jeweils 20 Höhenflüge pro Startart geleistet werden müssen. Bei den Höhenflügen werden unterschiedliche Flugfiguren trainiert.

Zu den gängigen Flugfiguren, die für den A-Schein-Inhaber kein Problem sein sollten, gehören Roll- und Nickübungen, der seitliche Klapper sowie das Fliegen von Vollkreisen. Diese und weitere Flugfiguren sind die Voraussetzung für ein späteres unfallfreies Gleitschirmfliegen unter verschiedenen Witterungsbedingungen. Die zu Anfang ständige Funkbegleitung des Fluglehrers wird im Verlaufe der Ausbildungszeit spürbar weniger. Zum Ende hin greift der Kursleiter nur noch in Situationen ein, in denen der Flugschüler unsicher ist. Jeder Flug ist mit einem Lerneffekt verbunden, der die Flugerfahrung von Mal zu Mal steigen lässt.

Die abschließende Prüfung in Theorie und Praxis kann in der Norddeutschen Gleitschirmschule sowohl an der Winde als auch am Hang von einem Prüfer des Deutschen Hängegleiterverbandes DHV abgenommen werden.

Der Kursteilnehmende kann ohne zeitliche Beschränkung solange am Flugbetrieb teilnehmen, bis die notwendige Zahl an Flügen erreicht ist.

Der durchschnittliche zeitliche Aufwand für die A-Schein-Ausbildung dauert mit etwa 18 fliegbaren sowie mit mindestens fünf Theorietagen zwischen drei und vier Wochen. Eine Aufteilung dieser Gesamtzeit in individuelle Abschnitte wird von der Norddeutschen Gleitschirmschule angeboten.
Die Theorie kann in unserem Modularen Onlinekursen zur A&B-Lizenz in den Wintermonaten absolviert werden.
Im April beginnen wir auf den Flugplätzen Waren/Vielist oder in Lärz die Ausbildungssaison an der Müritz. In der Regel können wir wetterbedingt bis Anfang Oktober an der Winde schulen.

Für die Hangausbildung bietet sich eine unserer organisierten Schulungsreisen im zeitigen Frühjahr oder im Herbst an. Zu den Zielen gehören die Seiser Alm in SüdtirolBassano del Grappa in der italienischen Provinz Vicenza in Venezien oder die kleine Ortschaft Castelluccio in der mittelitalienischen Provinz Rieti auf einer Seehöhe von 900 Metern.

  • Kursbeschreibung

    Wir schulen nach dem Lehrplan des Deutschen Hängegleiterverbandes e.V. für Gleitsegelführer.

    Der Anfang

    Bevor das erste Mal abgehoben wird, findet eine Einstiegsausbildung statt.

    Zu Beginn liegt der Schwerpunkt auf dem Kennenlernen der Ausrüstungskomponenten. Das Auslegen des Gleitschirms und das richtige Anlegen des Gurtzeugs sowie das Einhängen in die Tragegurte sind die ersten Schritte in der Pilotenausbildung. Weiter geht es mit ersten eigenen Startübungen. Hierbei wird mit der kompletten Flugausrüstung, wie sie später zum Fliegen benutzt wird, trainiert.

    Ziel ist es, erst einmal am Boden auf der flachen Wiese ein Gefühl für den Gleitschirm zu entwickeln. Haben sich diese Bewegungsabläufe gefestigt, findet der erst Flug am Seil statt. Dieser erste eigene Flug ist immer ein unvergessliches Erlebnis.

    Wir legen großen Wert auf eine fundierte Grundausbildung, denn darauf baut alles andere auf.

    Starten – Steuern – Landen

    Eine gewissenhafte und konsequente Startvorbereitung und Konzentration auf die Bewegungsabläufe ermöglicht einen präzisen und gelassenen Start.
    Das Steuern des Fluggerätes durch gefühlvolle Impulse des Piloten zeigt, wir exakt ein Gleitschirm geflogen werden kann.
    Und eine gekonnte Landung schließt jeden erfolgreichen Gleitschirmflugs ab.

    Die kompetente Betreuung durch die Fluglehrer, kombiniert mit modernsten Schulungsgeräten und erfahrenen Windenfahrern mit neuster Windentechnik garantieren Sicherheit und schnellen Lernerfolg.

    Sobald dieses Kursziel der Grundausbildung erreicht ist, beginnt die eigentliche Höhenausbildung zum Gleitschirmpiloten.

    A-Schein-Höhenflüge

    Der DHV-Lehrplan schreibt mindestens 40 Höhenflüge vor, um an der Prüfung teilnehmen zu dürfen. Diese Flüge können entweder der Winde und am Hang gestartet werden. Wichtig ist dann lediglich, dass je Startart 20 Höhenflüge absolviert werden. Für die Hangstartberechtigung müssen davon wenigstens 15 Flüge mit mehr als 300 Metern Höhenunterschied zwischen Start- und Landeplatz dokumentiert werden. Die genaue Anzahl der Flüge wird im Ausbildungsnachweisheft festgehalten.

    Ausbildungsweg

    Das Ziel

    Ziel der A-Schein-Ausbildung ist die eigenständige Vorbereitung und Durchführung von Höhenflügen bei ruhigen bis thermischen Wetterbedingungen.

    Ausbildungsinhalte

    • Verfeinerung der Start- und Landetechnik
    • Start mit Rückwärts- und Vorwärtsaufziehen
    • Einsatz des Beschleunigers
    • Kreise mit unterschiedlicher Querneigung
    • Schnelle Acht
    • Ohrenanlegen und Ohrenanlegen mit Beschleuniger
    • Roll- und Nickübungen
    • Seitlicher und frontaler Einklapper
    • Schnellabstiegsmanöver
    • Landung im markierten Bereich
    • Landung auf kleiner Fläche
    • Landung bei starkem Wind

    Die Ausrüstung

    Da wir keine Lust auf versteckte Nebenkosten haben, ist die Ausrüstungsmiete für die Dauer der Ausbildung im Preis enthalten.

    A-Schein-Theorie

    Unser gesamter Unterricht basiert auf den DHV-Lehrrichtlinien. Die Theorieausbildung vermittelt das notwendige Grundwissen in folgenden Themenbereichen:

    Windenschlepp-Theorie

    Die Windentheorie geht auf das Fliegen an der Winde ein:

    • Starten an der Winde
    • Technik (Windenarten, Seile, Klinken)
    • Luftrecht
    • Verhalten in besonderen Fällen

    Dieser theoretische Kurs umfasst mindestens drei Stunden und wird mit einer flugschulinternen Prüfung abgeschlossen.

    Die Prüfung

    Bevor die praktische Prüfung begonnen werden darf, muss die A-Schein-Theorieprüfung erfolgreich abgelegt worden sein.

    Für die theoretische A-Schein-Prüfung hat jeder Teilnehmer 120 Minuten Zeit, die vier Fächer mit je 30 Fragen zu beantworten. Prüfungsvorbereitend empfehlen wir das DHV-Lehrbuch und den Online-Prüffragenkatalog mit Lernfunktion (erhältlich im Store).

    Mit welcher Startart der Prüfungsflug begonnen wird, spielt keine Rolle. Die praktische Prüfung verlangt einen guten und umsichtigen Umgang mit der Sportart Gleitschirmfliegen.

    Die Prüfungen werden von einem zugelassenen DHV-Prüfer abgenommen, der nicht oder nur unwesentlich an der Ausbildung des Piloten beteiligt war. Die Prüfkriterien des DHV müssen eingehalten werden.

    Bei weiteren Fragen helfen wir auch gerne telefonisch weiter: 
    Unser Info-telefon: 03991 7479820

  • Zeitaufwand/ Dauer

    Die Ausbildung zum Gleitschirmpiloten kann jeden Samstag begonnen werden. Der zeitliche Aufwand beträgt ca. 15 – 20 fliegbare Tage und 4-5 Theorietage. Natürlich müssen diese Tage nicht am Stück geplant werden. Die Aufteilung kann individuell geschehen. Pro Ausbildungseinheit werden maximal 5 Flüge anerkannt.

    Bei schulungstauglichem Wetter bieten wir täglich Flugbetrieb an. Sollte das Wetter keine sicheren Flüge zulassen, weichen wir auf Theorieeinheiten aus oder stellen den Tag zur freien Verfügung.

    Jeder Teilnehmende kann solange am Flugbetrieb teilnehmen, bis er die nötige Anzahl von Flügen erreicht hat. Es besteht keine zeitliche Beschränkung.

    Sollte nach 40 Höhenflügen das Kursziel nicht erreicht worden sein, können Schulungsflüge nachgebucht werden.

  • Termine

    Wir bieten von April bis Oktober Ausbildung an.

    Da unser Sport wetterabhängig ist, bieten wir regelmäßig aktuelle Informationen zum Flugbetrieb an. Diese sind auf der Seite Unsere aktuelle Planung zum Flugbetrieb zu finden. Hier besteht auch die Möglichkeit, sich für unseren Newsletter anzumelden, um aktuelle Informationen zum Flugbetrieb automatisch zu bekommen.

    Mit einer Antwortmail meldest Du Dich an und nimmst am Ausbildungstag teil.

  • Leistungen

    • Kursdauer: die Kursdauer ist zeitlich nicht begrenzt (im Schnitt reichen 15-18 Tage um das Kurziel zu erreichen)
    • 40 Höhenflüge (Winde oder/ und Hang)
    • Theorie- und Praxisausbildung nach dem DHV-Lehrplan
    • moderne Ausrüstung
    • Haftpflichtversicherung
    • Funkbetreuung
    • Start- und Landeplatzgebühren
    • Ausrüstungsmiete ist enthalten
    • Schleppgebühren sind enthalten
    • Ausbildungsnachweisheft
  • Preise

    • Solltest du bei uns bereits einen Schnupperkurs oder eine Basisausbildung absolviert haben, rechnen wir diese Kurgebühren an.
    • Für die Hangeinweisung kommen die Kosten einer Reise hinzu.
  • Anfahrt/ Treffpunkt

    Anreisen:

    Flugplatz Waren / Vielist – Mit dem Auto in Waren auf die Bundesstraße 108 (Teterower Chaussee) Richtung Vielist fahren. Etwa 1 km hinter dem Ort Vielist rechts zum Flugplatz abbiegen.

    Treffpunkt:

    Auf dem Parkplatz am Vereinsgebäude oder nach Absprache.

  • Teilnahmevoraussetzungen

    Für eine Komplettausbildung sind keine Vorkenntnisse nötig.

    Aus Sicherheitsgründen und um die Kursangebote mit Freude erleben zu können, solltest Du psychisch und physisch gesund sein.
    Bei Einschränkungen bitten wir um vorige telefonische Rücksprache.

    Das Körpergewicht sollte nicht mehr als 130 kg und nicht weniger als 40 kg betragen.

  • Was Du brauchst

    • festes, knöchelstützendes Schuhwerk
    • lange outdoor-geeignete Bekleidung
    • evtl. Sonnencreme und Kopfbedeckung
    • Verpflegung (Essen und Trinken)
    • bei Minderjährigen, die Einverständniserklärung der Eltern
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sicherheitsvorteil Flachland

Riesige hindernisfreie Flächen für Start und Landung erlauben einen besonders sicheren und einfachen Einstieg in das Gleitschirmfliegen. Wir können den Bodenabstand bei den ersten Flügen an der Winde stufenlos steigern. Dadurch vermeiden wir die mentale Überforderung unserer Schülerinnen und Schüler. Ihr fliegt so hoch, wie Ihr Vertrauen zu Euren Fähigkeiten und zu Eurem Fluggerät habt.

Individuelle Schulung

Gerade unter der Woche schulen wir in kleinen Gruppen ab 3 Piloten. Damit kann auf jeden Einzelnen eingegangen werden und es kommt zu schnellen Lernfortschritten. Insbesondere im Frühjahr und Frühsommer an den langen Tagen nutzen wir die Tagesrandzeiten, die die besten Wetterbedingungen für die Neueinsteiger bieten.

Modernste Schlepptechnik

Unsere Elektrowinden “Molywinch” sind die modernsten Schleppwinden auf dem Markt. Sie erlauben es uns, sehr präzise in allen Phasen des Schlepps zu arbeiten und sind ein massiver Zugewinn an passiver Sicherheit.

Lehren mit Umlenktechnik

Ob Start, Steigflug, Freiflug oder Landung: Dein Fluglehrer ist immer dabei! Optimalen Lernerfolg durch die Betreuung aus einer Hand. Das direkte Feedback vom Fluglehrer garantiert schnelles Lernen.
Unsere DHV-zertifizierte Umlenktechnik macht es möglich.